Auf der Tagesordnung des Gemeinderates stand am Mittwoch auch eine Unterstützung zum Teuerungsausgleich für den SKU Amstetten. „Selbstverständlich stehen wir zu 100 Prozent hinter dem SKU Amstetten. Der SKU ist sowohl im Spitzensport- als auch im Jugendbereich von enormer Bedeutung für die Stadt und die gesamte Region und darüber hinaus ein absoluter Publikumsmagnet. Zudem wird beim SKU seit jeher nachhaltig und seriös gewirtschaftet ohne wirtschaftliche Experimente einzugehen“, schildern Vizebürgermeister Mag. Gerhard Riegler und
SP-Klubsprecher Helfried Blutsch.

Umso mehr ärgert es die SP-Politiker, dass an den Tagen nach der Gemeinderatssitzung gezielt böswillige Gerüchte gestreut wurden, die SPÖ würde den Verein nicht unterstützen wollen. „Das ist natürlich die Unwahrheit. Selbstverständlich wollen wir dem SKU angesichts der aktuellen Teuerung unter die Arme greifen. Das haben wir auch im Gemeinderat klar gesagt“, so Blutsch und Riegler und ergänzen: „Im Gemeinderat mussten wir aufgrund der mangelnden rechtlichen
Richtigkeit des Antrages von Stadtrat Pfaffeneder allerdings unsere Einwände vorbringen. Dies hat nichts mit dem SKU zu tun, sondern ausschließlich damit, dass der zuständige Stadtrat nicht in der Lage war, einen rechtlich einwandfreien Antrag einzubringen. Nach unseren Einwänden hat Bürgermeister Haberhauer selbst den Antrag in den nächsten Gemeinderat zurückgestellt, obwohl er ihn mit Türkis-Grüner Mehrheit beschließen hätte können. Zu einer Abstimmung ist es in
weiterer Folge also gar nicht gekommen“, stellen Blutsch und Riegler abschließend klar.