Vizebürgermeister Mag. Gerhard Riegler, Neo-Gemeinderätin Annika Blutsch
und SP-Fraktionsvorsitzender Helfried Blutsch.

Gemeinderat Andreas Kaßberger hat bekanntgegeben, sein Mandat im Gemeinderat vor der Gemeinderatssitzung am Mittwoch aus beruflichen Gründen zur Verfügung zu stellen. Die zuständigen Gremien der SPÖ haben sich einstimmig dazu entschlossen, die 28-jährige Annika Blutsch als Nachfolgerin und neue Gemeinderätin zu nominieren. Blutsch studiert Psychotherapie und arbeitet als Sozialarbeiterin in Amstetten. Zudem ist die Neo-Gemeinderätin Vorsitzende der Jungen Generation Amstetten. „Ich freue mich sehr, dass mir die SPÖ Amstetten das Vertrauen schenkt, in Zukunft als Gemeinderätin arbeiten zu dürfen. Besonders wichtig ist mir dabei, die Bedürfnisse und Anliegen der jungen Amstettnerinnen und Amstettner im Gemeinderat zu vertreten. Gerade hier gibt es in Amstetten nämlich ordentlich Aufholbedarf“, zeigt sich Blutsch motiviert. In der Gemeinderatssitzung am Mittwoch wurde sie offiziell angelobt.

Vizebürgermeister Mag. Gerhard Riegler zum Wechsel in der SP-Fraktion: „Im Namen der SPÖ Amstetten möchte ich mich bei Andreas Kaßberger ausdrücklich für seine gute und verlässliche Arbeit bedanken. Auch wenn ich seinen Rückzug aus dem Gemeinderat bedauere, freut es mich umso mehr, dass er uns als engagierter Unterstützer erhalten bleibt. Gleichzeitig bin ich davon überzeugt, dass Annika Blutsch eine absolute Bereicherung für unsere Fraktion sein wird. Sie hat schon in den letzten Jahren bewiesen, dass sie voller Tatendrang ist und gute Ideen für Amstetten hat. Diesen Weg wird sie auch als Gemeinderätin konsequent weitergehen. Zudem zeigt die
Nominierung von Annika Blutsch, dass in Amstetten die SPÖ jene Partei ist, in der junge Menschen eine Chance bekommen mitzugestalten. Mit Andreas Fröhlich, Jakob Hartl und Annika Blutsch sind nun die drei jüngsten Gemeinderatsmandatare in unseren Reihen.“