Beim Kochen im soogut-Sozialmarkt hat Vizebürgermeister Gerhard Riegler selbst den Kochlöffel geschwungen. Dabei betonte Riegler die Bedeutung des Sozialmarktes, dessen Zukunft langfristig gesichert werden muss.

Seit Jahren ist der soogut-Sozialmarkt eine wichtige soziale Stütze in Amstetten. Rund 4400 Menschen, vor allem Mindestpensionisten, Alleinerziehende und Familien, werden durch den Amstettner soogut-Markt versorgt. Neben dem großen und preisgünstigen Einkaufsangebot für Personen mit geringem Einkommen oder in finanziellen Notlagen, das der Sozialmarkt bietet, wird im dazugehörigen Bistro von Dienstag bis Freitag wieder ein frisches Mittagsmenü angeboten, nachdem der Bistro-Betrieb zu Beginn der Corona-Krise ausgesetzt wurde. Der Besuch im Bistro ist unabhängig vom Einkommen möglich.

Vizebürgermeister Gerhard Riegler, selbst ein leidenschaftlicher Hobbykoch, stellte sich deshalb gemeinsam mit seinem Team rund um die freiwilligen Helfer Claus Ludwig und Ernst Bachler selbst hinter den Herd, um das soogut-Team zu unterstützen. Gemeinsam mit seinen Unterstützern servierte Riegler den Besuchern ein Drei-Gänge-Menü. Neben Suppe und Dessert konnten sich die Besucher ein Schweinsschnitzel mit Reis und Erdäpfelsalat schmecken lassen. Für Riegler war es übrigens nicht der erste Koch-Auftritt im soogut-Markt. Riegler: „Ich komme immer wieder sehr gern hier in den soogut-Markt, um das Team zu unterstützen, wie ich davon überzeugt bin, dass der soogut-Markt in Amstetten von höchster Bedeutung ist. Natürlich freut mich dabei, dass ich bislang nur positive Rückmeldungen auf meine Kochkünste bekommen habe. Ich glaube auch diesmal hat es den Gästen gut geschmeckt.“

Nachdem das Land Niederösterreich Anfang des Jahres die Fördergelder gestrichen hat, ist die finanzielle Situation der Sozialmärkte aktuell angespannt. Ohne den intensiven Einsatz von freiwilligen Helfern wäre eine Fortführung des Betriebes nicht möglich gewesen. Vizebürgermeister Riegler nutzte die Gelegenheit daher um zu betonen, dass ein langfristiges Fortbestehen des Sozialmarktes in Amstetten höchste Priorität haben muss: „Es kann nicht sein, dass ausgerechnet dort wo Menschen tagtäglich Hilfe benötigen, eingespart wird. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass die Stadtgemeinde Amstetten dem soogut-Markt finanziell unter die Arme greifen muss, um diese wichtige Institution intensiv zu unterstützen. Besonders in Anbetracht der andauernden Corona-Krise, die für viele Menschen durch Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit eine große finanzielle Belastung ist, dürfen wir die Menschen nicht im Regen stehen lassen.“ Aktuell ist der Amstettner soogut-Markt auf intensiver Suche nach freiwilligen Helfern, die das Team vor Ort unterstützen. Egal ob Regalbetreuung, Mithilfe in der Küche, Warenabholung oder andere Tätigkeiten: Das soogut-Team ist über jede ehrenamtliche Hilfe froh. Interessierte können sich dafür jederzeit telefonisch unter 0676/88044602 oder per Mail an i.golob@soogut.at melden.

Auch in Sachen Nachhaltigkeit spielt der Amstettner Sozialmarkt eine große Rolle. „Mit einem Einkauf im soogut-Markt leisten die Menschen auch einen Beitrag in Sachen Nachhaltigkeit. Hier werden bereits produzierte Lebensmittel, die für die Entsorgung bestimmt waren, aber noch einwandfrei sind, verwertet. Gerade in Zeiten der Wegwerfgesellschaft ist das ein wichtiges Zeichen“, schildert Gemeinderätin Regina Öllinger.