Stadträtin Elisabeth Asanger und Gemeinderätin Regina Öllinger setzen sich für eine Senioren-Taxicard ein.

In Sachen Mobilität gilt es auf die besonderen Bedürfnisse von Senioren Rücksicht zu nehmen. Eine eigene Senioren-Taxicard wäre eine deutliche Bereicherung für viele ältere Menschen in Amstetten.

Seit mehreren Jahren gibt es in der Stadtgemeinde Amstetten für Jugendliche und junge Erwachsene die Möglichkeit, zu einem deutlich vergünstigten Preis eine Taxicard zu erwerben. Die SPÖ Amstetten setzt sich nun dafür ein, ein ähnliches Angebot auch für Senioren einzuführen.

Stadträtin Elisabeth Asanger erklärt: „Als zuständige Stadträtin ist für mich klar, dass wir Senioren eine möglichst einfache und preiswerte Teilhabe am sozialen Leben in Amstetten ermöglichen wollen. Eine günstige Senioren-Taxicard wäre hier eine wirklich gute Möglichkeit, um auf die Bedürfnisse der Senioren einzugehen und ihnen die Mobilität innerhalb Amstettens zu erleichtern.“ Andenken könnte man dabei auch eine Kombination mit der Amstettner Einkaufskarte, wobei das Taxi-Guthaben einfach auf die Amstettner Einkaufskarte geladen wird. Dies würde auch für eine Attraktivierung der Einkaufskarte für die Amstettner Senioren sorgen.

„Einige ältere Amstettnerinnen und Amstettner haben mich bereits darauf angesprochen und gefragt, ob wir seitens der Stadtgemeinde eine derartige Möglichkeit schaffen könnten. Damit wäre dafür gesorgt, dass den Senioren sowohl Erledigungen des täglichen Bedarfs, als auch Besuche bei Kulturveranstaltungen erleichtert werden. Davon würden also auch die vielen Kulturtreibenden in Amstetten profitieren. Die Einführung einer solchen Taxicard für Senioren wäre also eine klassische Win-Win-Situation“, setzt sich auch Gemeinderätin Regina Öllinger für dieses Vorhaben ein.