Bundesweit befinden sich kurz nach Schulstart tausende Schülerinnen und Schüler in Quarantäne. Bildungsminister Faßmann agierte beim Thema Schulsicherheit völlig planlos. Auch in Amstetten wurden die nötigen Sicherheitsvorkehrungen nicht getroffen.

Stadträtin Elisabeth Asanger und Stadträtin Beate Hochstrasser fordern
einen besseren Schutz der Schulkinder und kritisieren das Schwarz-Grüne
Pandemiemanagement.

„Seit fast einem Jahr fordern wir in Amstetten ordentliche Maßnahmen in den Schulen, um den Kindern trotz der Corona-Pandemie ein sicheres Lernen in der Schule zu ermöglichen. Schwarz-Grün hätte monatelang Zeit gehabt, um die nötigen UVC-Lampen anzuschaffen und die Kinder so
bestmöglich zu schützen“, erklärt Gesundheitsstadträtin Beate Hochstrasser. „Doch trotz unserer Bemühungen und der positiven Beispiele von Städten, in denen derartige Maßnahmen ergriffen wurden, zeigte sich die Stadtregierung bis heute stur und verzichtet auf derartige Maßnahmen.
Das Resultat dieser Politik zeigt sich nun eindrucksvoll: Auch in Amstetten sitzen nun unzählige Schülerinnen und Schüler in Quarantäne. Neben der Isolation der Kinder bedeutet dies auch große Herausforderungen für die Eltern, die ihrer Betreuungspflicht nachkommen müssen“, schildert
Hochstrasser.


Auch Stadträtin Elisabeth Asanger lässt kein gutes Haar an den Schwarz-Grünen Corona-Maßnahmen. Asanger: „Mittlerweile kennt in ganz Österreich niemand mehr jemanden, der sich bei den aktuell geltenden Corona-Maßnahmen noch auskennt. Leider muss man auch in
Amstetten klar sagen, dass Schwarz-Grün aus über einem Jahr Pandemie nichts gelernt hat und den Schulstart verschlafen hat. Ausbaden müssen das die Schülerinnen und Schüler und deren Familien.“ Deswegen fordert Asanger erneut, nun endlich ausreichende Schutzmaßnahmen zu
ergreifen: „Sorgen wir nun endlich für einen wirklichen Schutz der Kinder und der Pädagoginnen und Pädagogen in den Amstettner Schulen, indem wir etwa so schnell wie möglich UVC-Lampen installieren. Das sollten uns die Kinder wert sein. Mit einfachem Lüften werden wir die Ausbreitung
des Virus in den Schulen jedenfalls nicht unter Kontrolle bekommen – das sollte nun wirklich jedem klar sein.“